Potenzialanalyse

Ziele


Mit Potenzialanalysen werden strukturierte Informationen zu Fragen nach der Fähigkeit von Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen erhoben; dabei ist die Blickrichtung auf die Zukunft ausgerichtet und beantwortet die Frage: Welche Potenziale sind heute schon für morgen vorhanden? Zum Potenzial der Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen gehören unter anderem folgende Merkmale:

  • Methodenkompetenz: effizientes methodisches Vorgehen, z.B. betriebliche Zusammenhänge erfassen, Verbesserungspotential erkennen und Lösungsvorschläge erarbeiten

  • Sozialkompetenz: Fähigkeit zum Umgang mit anderen Menschen

  • Fachkompetenz: Fähigkeit Wissen einzusetzen (z. B. Technologien, Verfahren, Sprachen)

  • Reflexionskompetenz: Fähigkeit, das eigene Handeln in unterschiedlichen Situationen kritisch zu analysieren und zu bewerten

  • Veränderungskompetenz: Fähigkeit zu flexibler Reaktion bei Veränderungen im Umfeld und Lernbereitschaft


Diese Kompetenzen können jedoch nicht direkt erfasst werden. Daher werden jeder Kompetenz bestimmte Kriterien zugeordnet, die sich besser erfassen lassen. Beispiele für derartige Kriterien sind: Durchsetzungsfähigkeit, Teamfähigkeit, Identifikation mit dem Unternehmen, Eigenverantwortlichkeit. Die Qualität der Potentialanalyse hängt entscheidend von der Auswahl der Kriterien ab, die das Potenzial erfassen sollen. Als Ergebnis einer Potenzialanalyse wissen Sie, welche Nachwuchskräfte das Potenzial für weiterführende Aufgaben (High Potentials) haben, ob die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen als Führungskraft geeignet sind oder ihnen eine Fachlaufbahn zu empfehlen ist, welche Unterstützung sie brauchen um in neue Verantwortungen hineinwachsen zu können und welche Aufgaben und wie viel Verantwortung übertragen werden können, damit sie noch erfolgreicher werden.

Vorgehen



  • Erarbeitung und Formulierung der Kriterien für die Potenzialanalyse

  • Zusammenstellung geeigneter Aufgaben, z.B. realitätsnahe Arbeitsproben, Simulationen, Gruppenübungen, Rollenspiele

  • Die Potenzialeinschätzung erfolgt anhand von Beobachtungen vieler einzelner Verhaltensweisen über mehrere Übungen hinweg

  • In einer moderierten Beobachterkonferenz werden die einzelnen Beobachtungen zusammen getragen, so dass ein Gesamtbild entsteht

  • Durch die wiederholte Auseinandersetzung mit Anforderungen nach zwischenzeitlichem Feedback werden Lernpotenziale sichtbar

  • Erstellung individueller Gutachten


Dauer


Mitglied im AKAC


Je nach Gruppengröße und Umfang der Zielsetzung des Verfahrens 1-2 Tage für die Durchführung der Potenzialanalyse. Zusätzlicher Zeitbedarf für Vor- und Nachbereitung. Wir entwickeln mit Ihnen zusammen ein maßgeschneidertes Verfahren für Ihre erfolgreiche und langfristig tragfähige Personalentwicklung. Sprechen Sie uns für ein unverbindliches Vorgespräch gerne an.

Kontakt aufnehmen